Ausbilder Kriseninterventionshelfer

Beschreibung

Die menschliche Begleitung und Betreuung von Hinterbliebenen nach plötzlichen Todesfällen von nahen Angehörigen ist zentrale Aufgabe der Krisenintervention im Roten Kreuz. Sei es nach einer erfolglosen Wiederbelebung, einem tödlichen Unfall oder gar einem Suizid. Helfer des Roten Kreuzes sind kurzfristig verfügbar und kümmern sich um die oft verzweifelten Angehörigen. Das Überbringen von Todesnachrichten, die Begleitung von Eltern nach einem plötzlichen Kindstod und die Begleitung von Angehörigen zur Verabschiedung eines Verstorbenen gehören ebenfalls zur Aufgabe der Kriseninterventionshelfer.

Die Ausbilderschulung beschäftigt sich mit der „Ausbildung zum Kriseninterventionshelfer“ zur Qualifizierung von Mitarbeitern für die Krisenintervention / Psychosoziale Akuthilfe für Betroffene (PSNV-B).

Diese Schulung wird nach dem DRK-Rahmenkonzept Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) gemäß Präsidialratsbeschluss des DRK Generalsekretariates vom 12.06.2008 und der Ergänzungen vom 17.12.2012 durchgeführt.

Die Teilnehmer erhalten vor der Schulung die „Lehrunterlagen für die Ausbildung zum Kriseninterventionshelfer“. Es wird von allen Teilnehmern die Kenntnis der Unterlagen bei Lehrgangsbeginn erwartet.


Zielgruppe

  • Ausbilder, die auf Landes- oder Bezirksebene tätig werden wollen.

Voraussetzung zur Teilnahme

  • Erfolgreiche Teilnahme an der "Ausbildung zum Kriseninterventionshelfer"
  • Mind. 3 Jahre aktive/praktische Mitarbeit im Team oder mind. 30 Einsätze in der Krisenintervention
  • Zulassung zur Ausbilderschulung durch eine Fachaufsicht (PSNV-Beauftragter des Landesverbandes)
  • Teilnahme am Lehrgang "Erwachsenengerechte Unterrichtsgestaltung (EGUG)" oder einer vergleichbaren Ausbildung
  • Hospitation bei einem Lehrgang "Ausbildung zum Kriseninterventionshelfer"

Inhalt

  • Einweisung in die KIH-Ausbildung
  • Training in der Leitung von Rollenspielen

  • Umgang mit Gruppeneffekten / Arbeit auf Metaebene

  • Lehrprobe

  • Hospitation als Ausbilder „Kriseninterventionshelfer“ (mind. 1x)

  • Zulassung als Ausbilder „Kriseninterventionshelfer“ durch LV

Allgemeines

Teilnehmerplätze:

Höchstteilnehmerzahl: 15 Personen

Gemäß Vereinbarung in der Bundes-AG PSNV stehen hiervon für Interessenten aus dem DRK Landesverband Rheinland-Pfalz 8 Teilnehmerplätze zur Verfügung. Die restlichen Teilnehmerplätze können durch die anderen DRK Landesverbände belegt werden. Gehen mehr als 8 Anmeldungen aus RLP ein so können weitere Plätze nur belegt werden, wenn diese nicht von anderen Landesverbänden in Anspruch genommen werden. Die letztendliche Entscheidung über die Teilnahme für Teilnehmer aus RLP liegt bei der Landesbereitschaftsleitung / dem Landesbeauftragten PSNV.

Kursinformation und Buchung

Diese Bildungsmaßnahme wird 2018 nicht angeboten!

Kurssuche

Dauer (in Tagen)4
max. Teilnehmer15
SeminarzeitenBeginn am 1. Tag: 09:00 Uhr Ende am 4. Tag: 18:00 Uhr
Gebühren:
Für Teilnehmer aus dem DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz:

156,- €

Für alle weiteren Teilnehmer:

600.- €

Inkl. Verpflegung und Unterkunft

Ansprechperson(en)

Marco Klein
Ressortleiter Führungs- und Leitungskräftequalifizierung
Mail
Tel.: 0613128281204